Thai-Massage und ihre Tradition

 

In Thailand ist die Thai-Massage unter der Bezeichnung Nuad Phaen Boran bekannt. Das bedeutet soviel wie „uralte heilsame Berührung“. Im westeuropäischen Raum ist sie besser bekannt als Thai-Yoga-Massage oder Akupressur-Massage. 

 

Die Thai-Massage besteht aus passiven, dem Yoga entnommenen Streckpositionen und Dehnbewegungen, Gelenkmobilisationen und Druckpunktmassagen. Durch sanfte Dehnung und mit dem rhythmischen Druck von Handballen, Daumen, Knien, Ellenbogen und Füßen werden ausgewählte Energielinien bearbeitet, die nach ayurvedischer Lehre den Körper als energetisches Netz durchziehen.

Die Traditionelle Thai-Massage kann bis zu 2½ Stunden dauern und zeichnet sich durch ihren dynamischen kraftvollen Aspekt aus. Die Masseure, die etwas auf sich halten, gehen bei den Meistern im Wat Po in die Lehre. In dem beeindruckenden Tempel in Bangkok befindet sich seit 1955 das wohl wichtigste Lehrzentrum für die Thai-Massage. Dort werden auch die einzigen schriftlichen Überreste zur Thai-Massage aufbewahrt. Sie sind auf Palmblättern in Pali-Sprache und Khmerschrift verfasst und wurden 1832 vom damaligen thailändischen König Nang Klao (Rama III.) in 60 Steintafeln graviert.


Die Familie Po Tong geleitet Euch auf den Weg zu Gesundheit und Entspannung.

 

Eure Massage wird ausgeübt von Wanya, einer Meisterin der Thai-Massage, die in der berühmten buddhistischen Tempelanlage "Wat Po" (Bangkok) in einer medizinischen Massageschule ausgebildet wurde. Sie verfügt über zig Tausende Stunden Anwendererfahrung. Wanya hat etliche Thai-Masseurinnen und Thai-Masseure aus Kassel entsprechend ihres Wissens ausgebildet und trainiert diese regelmäßig.

Nuad Thai, zu deutsch: die Thai-Massage wirkt gleichwohl entspannend als auch vitalisierend, baut Verspannungen und Verhärtungen ab und fördert in hohem Maße die Flexibilität und Geschmeidigkeit des gesamten Bewegungsapparates.

 

Die Massage hat einen hohen Stellenwert in der thailändischen Heilkunst, wo sie als sehr wirksame Behandlungsmethode geschätzt und regelmäßig praktiziert wird.


...den Unterschied fühlen